Arbeitsprogramm der GRÜNEN JUGEND Schleswig-Holstein 2022/23

Pressemitteilung teilen

Das vorliegende Arbeitsprogramm umreißt die Arbeitsschwerpunkte des Landesvorstandes der GRÜNEN JUGEND Schleswig-Holstein 2022/23. Als erstes Arbeitsprogramm eines GRÜNE JUGEND Schleswig-Holstein Landesvorstandes ist es auch ein Pilotprojekt, welches zum Ende der Wahlperiode evaluiert werden sollte. Ziel des Programms ist es einerseits, eine Orientierungslinie für den auf dieser Landesmitgliederversammlung gewählten Landesvorstand zu sein; zum anderen soll es der Transparenz dienen und allen Mitgliedern der GRÜNEN JUGEND Schleswig-Holstein einen Überblick über das Aufgabenspektrum des LaVos und auch eine Mitbestimmungsmöglichkeit geben. Daher ist es explizit erwünscht, Änderungsanträge an dieses Programm zu stellen, die weitere Anregungen für die LaVo-Arbeit der kommenden Amtszeit geben.

1. Öffentlichkeitsarbeit

Im Bereich der Öffentlichkeitsarbeit haben wir im vergangenen Jahr massiv an Präsenz in Presse und in sozialen Medien gewonnen.

In der Pressearbeit wollen wir unsere erfolgreiche Arbeit fortsetzen und sowohl unsere Impulse zu aktuellen Debatten beisteuern als auch eigene Akzente in der öffentlichen und medialen Debatte setzen.

Dabei wollen wir neben eigener Pressearbeit auch weiterhin gemeinsam mit Bündnispartner*innen sowie anderen Gliederungen von Grünen und GRÜNER JUGEND Pressearbeit gestalten und diese darin unterstützen.

Wir nehmen weiterhin kein Blatt vor den Mund und behalten unseren kritischen Geist bei, gerade wenn es um die Grünen geht. Gleichzeitig sehen wir aber auch in der Öffentlichkeitsarbeit Kooperationsmöglichkeiten und behalten die Policy bei, die Grünen betreffende Pressearbeit mit ihnen abzusprechen.

Wir möchten unsere Social-Media-Arbeit weiter professionalisieren. Bei diesem Prozess kommt es uns unter anderem auf die erfolgreiche Etablierung des Social Media-Teams an. Damit sollen interne Abläufe verbessert werden. Wir wollen durch Schulungen unser eigenes Wissen erweitern. Außerdem möchten wir regelmäßigere Weiterbildungsangebote in dem Bereich Presse- und Öffentlichkeitsarbeit schaffen, um die Kompetenz in die Breite des Verbands zu tragen.

Mit unserer Social-Media-Arbeit verfolgen wir das Ziel inhaltliche Positionen zu setzen, junge Menschen anzusprechen und Interessierte zu überzeugen.

2. Landesweite Aktiventreffen

Mit Beginn der Corona-Pandemie sind die erfolgreichen Landesweiten Aktiventreffen in den digitalen Raum gewandert und alsbald aufgrund sinkender Teilnahme nicht mehr angeboten worden.

Mit der aktuellen pandemischen Lage halten wir 1-tägige Präsenzveranstaltungen unter gewissen Schutzvorkehrungen auch außerhalb der Landesmitgliederversammlungen wieder für angebracht. Daher möchten wir diesen wichtigen Pfeiler unserer Bildungsarbeit wiederbeleben! Wir haben gesehen: Präsenztreffen sind nicht nur zur inhaltlichen Arbeit wichtig, sondern helfen uns massiv bei der Vernetzung und Knüpfung sozialer Kontakte im politischen Kontext. Auch das ist wichtig und darf nicht vernachlässigt werden.

Im Rahmen der Themensetzung des Landesvorstandes sollen die Landesweite Aktiventreffen dazu dienen, unseren Mitgliedern niedrigschwellig sowohl Positionen der GRÜNEN JUGEND sowie der GRÜNEN JUGEND Schleswig-Holstein nahezubringen und zu erläutern, sondern auch mit externem Input und im gemeinsamen Austausch Neues zu erarbeiten, was dann perspektivisch durch
Beschlüsse der Landesmitgliederversammlung zur Position der GRÜNEN JUGEND Schleswig-Holstein wird. Damit wird das Landesweite Aktiventreffen auch zu einem neuen Pfeiler der programmatischen Arbeit der Grünen Jugend Schleswig-Holstein.

3. Die Kommunalwahl

Im Mai 2023 finden in Schleswig-Holstein wieder Kommunalwahlen statt. Wir werden diese Wahlen ausführlich vor- und nachbereiten. Im Rahmen unserer Öffentlichkeitsarbeit werden wir unsere Positionen zu kommunalpolitisch relevanten Themen in die Öffentlichkeit tragen und im Rahmen unserer Bildungsarbeit werden wir unsere Mitglieder schulen, den Kommunalwahlkampf zu meistern und dabei insbesondere junggrüne Akzente zu setzen.

Bereits vor dem Landtagswahlkampf angefangen, werden wir zu Beginn unserer Amtszeit kommunalpolitisch interessierte Mitglieder der GRÜNEN JUGEND Schleswig-Holstein weiter vernetzen und sie bei ihren Kandidaturen auf die Wahlkreis- und Listenkandidaturen unterstützen. Dabei liegt ein besonderer Fokus auf der Förderung junger FINT*-Personen, die in die Kommunalparlamente wollen.

Im Wahlkampf werden wir als GRÜNE JUGEND Schleswig-Holstein mit unseren Themen auf den Straßen ansprechbar sein und so für gute Wahlergebnisse der Grünen, insbesondere bei jungen Menschen, in den Kommunen und für eine gute Verankerung der GRÜNEN JUGEND in Partei und Gesellschaft sorgen.

Aber unsere kommunalpolitische Arbeit endet nicht mit der Wahl. Nach der Wahl werden wir alle junggrünen Mandatsträger*innen beim Antritt ihres Mandats unterstützen und sie untereinander Vernetzen. So wollen wir auch vor Ort für die Menschen gute Politik ermöglichen.

Um die Ortsgruppen zu unterstützen, werden wir eine landesweite Kampagne rocken, aber keineswegs so wie im Landtagswahlkampf: wir wollen euch vor Ort mit Toolkits, Give-Aways und Design-Vorlagen unterstützen, ohne euch etwas vorzuschreiben. Denn wir wissen: jeder Ort, jede Kommune ist anders und auch jede Ortsgruppe hat unterschiedliche Potentiale. Deswegen wollen wir in der Kampagne den Fokus vor allem darauf lenken, jungen Menschen innerhalb und außerhalb der GRÜNEN JUGEND Schleswig-Holstein zu zeigen, was sie eigentlich alles vor Ort verändern können. Wir möchten sie für Politik vor Ort begeistern, sei es in Parlamenten oder in Bündnissen, innerhalb Grüner Strukturen oder eigenständig.

4. Wissensweitergabe und Bildungsarbeit

Das Thema Bildungsarbeit und Wissensweitergabe spielt weiterhin eine große Rolle im Aufgabenfeld der GRÜNEN JUGEND. Wir wollen unsere Angebote dahingehend ausweiten. Das machen wir mit der Einsetzung von Teams und einem Arbeitskreis sowie der Reaktivierung der landesweiten Aktiventreffen.

Das Bildungsteam unterstützt den Landesvorstand bei der Aufgabe dafür zu sorgen, dass gerade Neumitglieder in einem wachsenden Verband durch Bildungsarbeit schnell das Werkzeug an die Hand bekommen, um in die Debatten unseres Verbandes einzusteigen und den politischen Diskurs mitzugestalten.

Außerdem fördern wir weiterhin die Vernetzung zwischen den Ortsgruppen und zwischen Ortsgruppen und Landesvorstand, um so gemeinsame Bildungsarbeit zu ermöglichen und zu verstetigen sowie als zusätzliche Unterstützung bei der Wissensweitergabe. So können auch Methoden und Formate, die sich in Ortsgruppen bewährt haben, geteilt werden.

5. Antirassismus

Als GRÜNE JUGEND wollen wir einen Ort bieten, an dem von Rassismus betroffene Menschen nicht nur das Gefühl bekommen dazuzugehören, sondern vor allem auch gehört zu werden. Mittelfristig möchten wir erreichen, dass die GRÜNE JUGEND auf Landes- und Ortsgruppenebene antirassistische Bildungsarbeit leisten kann und dass regelmäßige Vernetzungstreffen für migrantisierte und von Rassismus betroffene Menschen stattfinden.

6. FINT*-Förderung

Der intersektionale Queerfeminismus ist ein unersetzliches Standbein für die politische Arbeit der GRÜNEN JUGEND Schleswig-Holstein. Wir wollen unsere inhaltlichen feministischen Positionen weiter schärfen, aber diese auch nach kritischer Evaluierung unserer Strukturen anpassen.

Im nächsten Jahr wollen wir wirksame Strukturen schaffen, um Frauen, inter, nicht-binäre und trans* Personen innerhalb unseres Verbandes explizit zu fördern, um so stärkere Repräsentation und Ermächtigung zu schaffen. Dafür setzen wir an drei Punkten an:

6.1 FINT* Förderung in der Ortsgruppe

Die Ortsgruppen, als erste Anlaufstelle für viele FINT* Personen, haben hierbei eine große Bedeutung. Es gibt bereits in den meisten Ortsgruppen Menschen in Verantwortungsposition, die für FINT* Förderung zuständig sind. Zwischen ihnen soll es regelmäßige Vernetzung und Austausch geben, um sie bei ihren Anliegen vor Ort zu unterstützen und Probleme frühzeitig angehen zu können. Mit Workshops können Verantwortungsträger*innen auf Ortsgruppenebene außerdem zur Entwicklung der FINT* Förderung geschult werden und so als Multiplikator*innen wirken.

6.2 Das Geschlechterstrategien-Team

Das Geschlechterstrategien-Team soll verschiedene Formate für FINT* Veranstaltungen auf Landesebene regelmäßig planen und durchführen, um so für FINT* Personen einen safer space und Austauschort zu schaffen. Diese Vernetzungstreffen sollten auch mit methodischer Bildungsarbeit verknüpft werden.

Außerdem sollte das Team im Kontakt zu anderen feministischen Organisationen und Verbänden stehen, um so gemeinsam schlagkräftiger zu werden.

6.3 Inter, nicht-binären und trans* Förderung

Häufig ist die inter, nicht-binären und trans* Förderung vermischt mit der Frauenförderung und wird so dem Bedarf an gezielter Förderung von INT* Menschen nicht gerecht.

Die GRÜNE JUGEND Schleswig-Holstein muss dafür im nächsten Jahr evaluieren, wo und in welchem Umfang die Bedarfe sind, um dann wirksame Strukturen zu etablieren.

Außerdem sollten cis-Menschen der GRÜNEN JUGEND Schleswig-Holstein zu INT*-Themen weitergebildet werden, damit wir als Verband sprechfähig werden und einen möglichst sicheren Raum für alle schaffen können.

7. Arbeitskreis Programmatik

In der neuen Amtszeit werden wir den ersten Arbeitskreis der GRÜNEN JUGEND Schleswig-Holstein gründen: Den Arbeitskreis Programmatik.

Der Arbeitskreis soll ein Forum sein, in dem alle Mitglieder des Verbandes zusammenkommen können, um politische Inhalte mit dem Ziel zu diskutieren, neue Forderungen zu erarbeiten. Dabei wird der Landesvorstand einen Rahmen schaffen, in dem die Mitglieder auf einer sinnvoll strukturierten und angemessen informierten Ebene in die gemeinsame Diskussion gehen können. So werden wir auch die explizit inhaltliche Arbeit innerhalb des Verbandes in den Vordergrund rücken und so die externe Wirksamkeit erhöhen.

weitere Beiträge

Stellungnahme zur Forderung eines Pflichtjahres

Die Idee eines verpflichtenden Dienstjahres für alle halten wir als Grüne Jugend für falsch. Junge Menschen sind gerade in den letzten Jahren oft vergessen worden

GRÜNE JUGEND SH fordert Rücktritt von Otto Carstens

Die Grüne Jugend Schleswig-Holstein äußert sich hinsichtlich der jüngsten Erkenntnisse zum Justizstaatssekretär Otto Carstens. Otto Carstens ist nicht nur Staatssekretär im Justizministerium, sondern auch Mitglied in zwei

Fragen zur Pressemitteilung?

Schreib uns einfach an.