Bildung: Unsere Ideen und Forderungen zur Landtagswahl 2022

Pressemitteilung teilen

Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on email

Unser Bildungssystem muss sich komplett verändern: Bildung muss kostenlos und für alle verfügbar sein. Schulen sollen keine Verwahrungsorte junger Menschen sein und Bildung nicht nur der wirtschaftlichen Verwertbarkeit junger Menschen dienen, sondern zur Entwicklung von mündigen Individuen beitragen. Wir wollen eine Schule für alle. Deshalb fordern wir:

frühkindliche Bildung

  • Beitragsfreie und flächendeckende Kindertagesstätten
  • Betreuungsschlüssel deutlich erhöhen
  • schon im frühkindlichen Alter für Diversität sensibilisieren

schulische Bildung

  • Gemeinschaftsschulen (mit gymnasialen Oberstufen) stärken
  • Wirtschaft-Politik-Unterricht verpflichtend ab der 5. Klasse an allen Schulen
  • Noten schrittweise durch individuelle Lernstandsberichte ersetzen
  • projekt- und praxisorientiertes Lernen fördern
  • mehr Exkursionen
  • Bildungsangebote im schulischen Rahmen durch außerschulische Fachkräfte fördern
  • Förderung von individuelleren Lernformen bei gleichzeitiger Bekämpfung des Lehrkräftemangels
    • Förderung von kleineren Lerngruppen
    • Obergrenze von 25 Schüler*innengrenze je Schulklasse
  • Mitbestimmung von Schüler*innen stärken
    • Anzahl der Schüler*innen im Schulleiter*innenwahlausschuss erhöhen
    • Rede- und Antragsrecht der LSVen im Bildungsausschuss des Landtages
  • mittelfristig keine Schulzeitbegrenzung mehr
  • Aufhebung des Verbots des Genderns mit Sonderzeichen in Schulen

berufliche und akademische Bildung

  • Ausbildungen müssen mehr anerkannt werden
    • bessere finanzielle Entlohnung durch Erhöhung der Mindestausbildungsvergütung auf den tariflichen Durchschnitt
    • attraktiver machen z.B. durch verpflichtende Übernahmegarantien in besonders systemrelevanten Berufen
    • gesellschaftliche Anerkennung für Ausbildungen und Ausbildungsberufe stärken
    • Einführung landesweites Azubiticket mit ähnlichen Konditionen des Semestertickets
    • Schaffung von günstigeren Wohnräumen speziell für Azubis
    • politische Teilhabe von Azubis stärken
  • Gleichsetzung aller beruflichen Abschlüsse mit dem Abitur
  • Sichere Umschulung ermöglichen
  • Akademisierung der Gesundheitsfachberufe vorantreiben, beispielsweise durch die Etablierung eines weiteren Hochschulstandorts in Neumünster, priorisiert
  • im Bereich des Pflegestudiums
  • Wissenschaftskommunikation stärken, um wissenschaftliche Erkenntnisse gesellschaftlich greifbarer zu machen
  • Komplette Abschaffung der Anwesenheitspflicht für Vorlesungen im Studium
  • Einführung eines*einer Nachhaltigkeitsmanager*in an Hochschulen

Freiwilligendienste

  • Vergünstigungen für Freiwillige vergleichbar mit Vergünstigungen für Schüler*innen und Studierende z.B. in öffentlichen Einrichtungen
    • Konkret: ein landesweites Freiwilligenticket einführen
  • Partizipationsmöglichkeiten für Freiwillige stärken
  • höhere finanzielle Förderung für FSJ und FÖJ zur langfristigen Sicherung des Angebots
  • FÖJ- und FSJ-Stellen ausbauen
  • Freiwilligen-Vergütung erhöhen

Erwachsenenbildung

  • Weiterbildungsangebote kostenfrei gestalten
  • Volkshochschulen finanziell unterstützen
  • Bildungsurlaub fördern und stärker darüber aufklären
  • gesellschaftliche Relevanz von Erwachsenenbildung stärken
  • Sprachkurse für Erwachsene Geflüchtete zugänglicher machen

inklusive Bildung

  • gemeinschaftliches Lernen als oberstes Ziel bedeutet auch die barrierefreie Gestaltung des gesamten Bildungssektors
  • Ressourcenvorbehalt (ermöglicht es aktuell den Schulen, Kinder aus Mangel an Betreuungspersonal und anderen Ressourcen abzulehnen) aus dem Schulgesetz streichen
  • Hochwertige Inklusive Bildung als Ziel auf allen Ebenen
    • Politische Teilhabe von Menschen mit Behinderung sichern

weitere Beiträge

Fragen zur Pressemitteilung?

Schreib uns einfach an.