Pressemitteilung – Die CDU verkennt Gefahr durch Rechtsradikalismus

Pressemitteilung teilen

Die CDU verkennt Gefahr durch Rechtsradikalismus
Zum Antrag der CDU-Fraktion im schleswig-holsteinischen Landtag, allen Formen des Extremismus mit gleichen Kompetenzen entgegen zu wirken (Drs. 18/1982), sagt der Sprecher der Grünen Jugend Schleswig Holstein, Lasse Petersdotter:
Auch nach Bekanntwerden der abscheulichen Morde des sogenannten National Sozialististischen Untergrundes gilt: Die CDU verkennt Gefahr durch Rechtsradikalismus. Mit ihrem Antrag auf Gleichbehandlung von Links- und Rechtsextremismus vereinfacht die CDU die Sachlage und bagatellisiert damit die Gefahr von Rechts in Schleswig-Holstein.
Wie dem aktuellen Verfassungsschutzbericht zu entnehmen ist die von Rechtsextremist*innen ausgehende Gefahr, mit 1.200 rechtsextremen Mitgliedern (gegenüber 690 „Linksextremist*innen“) auch quantitativ ungleich höher. Die Gewaltbereitschaft der so genannten linksextremen Szene nimmt in Schleswig-Holstein ab, wohingegen Straf- und Gewalttaten der rechtsextremen Szene noch zunahmen.
Während Rechtsextremismus das klare Ziel hat, demokratische Rechte bestimmter Bevölkerungsgruppen aufgrund von Geschlecht, Hautfarbe oder Herkunft einzuschränken, konzentrieren sich linke Kräfte darauf diesen Bestrebungen entgegenzuwirken. Dass dies in Teilen auch funktioniert, sieht man auch darin, dass die rechtsextreme Szene in Schleswig-Holstein an Bedeutung verliert. Als Grund hierfür wird auch die Arbeit der Antifa genannt (shz, 16.06.2014).
Mit Ihrem ideologisch motivierten Antrag verkennt die CDU die Realität. Das Gefahrenpotenzial von Rechts darf nicht unterschätzt werden.

weitere Beiträge

Anmeldung zum Bildungswochenende

Sommer, Sonne, Sylt für Alle!  Wir laden Dich ganz herzlich zu unserem Bildungswochenende an die Ostsee ein!  Wir starten am Freitag, den 19. Juli und

Ein verpflichtendes Gesellschaftsjahr ist zu kurz gedacht!

Zum Vorstoß bezüglich eines sozialen Pflichtjahres von Aminata Touré äußert sich Johanna Schierloh, Landessprecherin der GRÜNEN JUGEND Schleswig-Holstein:  Das Pflichtjahr als Lösungsansatz für Fachkräftemangel – insbesondere

Fragen zur Pressemitteilung?

Schreib uns einfach an.