Wir fordern ein öffentliches Streitgespräch!

Pressemitteilung teilen

Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on email

Wir fordern ein öffentliches Streitgespräch!

Zu der Aussage der Jungen Union Schleswig-Holstein, der Islam gehöre nicht zu Deutschland, sagt der Sprecher der Grünen Jugend Schleswig-Holstein, Lasse Petersdotter:

Die Aussage der Jungen Union ist falsch und politisch nicht nachvollziehbar. Darum fordere ich den JU-Vorsitzenden zu einem öffentlichen Streitgespräch zu dem Thema auf! Gerne komme ich dafür auch zum Schleswig-Holstein-Rat.

Es stimmt, dass die Union eine Debatte um Zuwanderung bislang versäumt hat. Von etwas keine Ahnung zu haben ist allerdings kein Grund, gleich am rechten Rand mit der Diskussion zu beginnen. Ich befürchte, dass die parteiinterne Debatte auf die unionstypischen A’s hinauslaufen wird: Abschottung, Abschiebung und Ablehnung.

Dazu ergänzt die Sprecherin der Grünen Jugend Schleswig-Holstein:

Tobias Looses Aussage ist unerträglich populistisch. Die monotheistischen Religionen haben sich stets gegenseitig beeinflusst. Von einer rein christlich-jüdischen Geschichte zu sprechen ist viel zu kurz gedacht. Eine Religion pauschal auszuschließen, im gleichen Satz aber die Solidarität mit eben jenen Gläubigen zu beteuern, ist mehr als scheinheilig.

weitere Beiträge

Beschluss

Ausbildungsoffensive

Um Ausbildungsberufe attraktiver zu gestalten fordern wir die Ausbildung imschulischen Bereich flexibler zu gestalten. Dabei sollte sich stark an demuniversitären Kurssystem orientiert werden. Es soll

Fragen zur Pressemitteilung?

Schreib uns einfach an.