Zum Vorschlag der JU zur Beflaggung an Schulen

Pressemitteilung teilen

Zum Antrag der Beflaggung an Schulen, den die Junge Union auf dem Bundesparteitag der CDU einbringen wird, äußert sich Nele Johannsen, Sprecherin der Grünen Jugend Schleswig-Holstein:  Die JU spricht von Werten, lässt dabei aber den Wert der Weltoffenheit außen vor, indem sie Schulen beflaggen will und damit bewusst ausgrenzt und diskriminiert. Eine Staatsangehörigkeit sagt rein gar nichts über vertretene Werte aus.  Jasper Balke, Sprecher der Grünen Jugend Schleswig-Holstein ergänzt:  Natürlich ist das Grundgesetz die Basis unseres Zusammenlebens. Aber: Politische Bildung wird nicht durch eine Beflaggung von Schulen gewährleistet, sondern durch frühen und verbindlichen WiPo-Unterricht.  

Mayra Vriesema, politische Geschäftsführerin der Grünen Jugend Schleswig-Holstein äußert:
Die Beflaggung von Schulen mit nationalen Flaggen ist eine Einschränkung für ein weltoffenes Miteinander. Es setzt Zeichen nationaler Abgrenzung und trägt somit nicht zur Integration von Minderheiten und Geflüchteten in unserer Gesellschaft bei.

weitere Beiträge

Anmeldung zum Bildungswochenende

Sommer, Sonne, Sylt für Alle!  Wir laden Dich ganz herzlich zu unserem Bildungswochenende an die Ostsee ein!  Wir starten am Freitag, den 19. Juli und

Ein verpflichtendes Gesellschaftsjahr ist zu kurz gedacht!

Zum Vorstoß bezüglich eines sozialen Pflichtjahres von Aminata Touré äußert sich Johanna Schierloh, Landessprecherin der GRÜNEN JUGEND Schleswig-Holstein:  Das Pflichtjahr als Lösungsansatz für Fachkräftemangel – insbesondere

Fragen zur Pressemitteilung?

Schreib uns einfach an.