Landesmitgliederversammlung am 7. September in Itzehoe

Liebe Mitglieder, liebe Interessierte,

hiermit laden wir euch herzlich zur Landesmitgliederversammlung am 7. September in Itzehoe ein.

Wann? 7. September um 11:00 Uhr
Wo?       Die Brücke, Itzehoe, Wilhelm-Biel-Straße 5, Itzehoe

Was steht an?
Wahlen zum Landesvorstand
Auf der Herbst-LMV wählen wir satzungsgemäß den Landesvorstand neu. Der Landesvorstand besteht aus einer Sprecherin und einer_m Sprecher_in, dem_der Schatzmeister_in, dem_der frauen- und genderpolitischen Sprecher_in und einer_m Beisitzer_in.

Auch werden wir die Delegierten der Grünen Jugend SH zum Landesparteitag der Grünen SH wählen.

LMV070914

Vorschlag zur Tagesordnung:

TOP1: Formalia
TOP2: Bericht aus der Landtagsfraktion von Rasmus Andresen (MdL)
TOP3: Begrüßung und Bericht des Landesvorstandes mit Entlastung
TOP4: Anträge
TOP5: Wahlen Landesvorstand
TOP6: Wahlen Landesparteitagsdelegierte
TOP7: Sonstiges

Die Anträge könnt ihr euch bereits herunterladen und euch über die Themen informieren 🙂

Wir freuen uns auf euch!

Euer Landesvorstand
Stephie, Lasse, Malte, Kaja, Lydia und Johannes

 

Grüne Jugend SH Sommercamp!

Unser Sommercamp steht an!
In lockerer Atmosphäre bieten wir Workshops und Vorträge zu aktuellen Themen an:

  • Prostitution von Claudia Rabe (Beraterin beim Team Contra, der Fachstelle gegen Frauenhandel in SH).
  • Säkularisierung und Gottesbezug in der Landesverfassung von Tilmann Schade (Student der Theologie und Geschäftsführer der GJSH)
  • Bildungspolitik von Rasmus Andresen (Landtagsabgeordneter und hochschulpolitischer Sprecher der Grünen Fraktion)
  • Tierethik/Veganismus von Erik Sachtleber (Sprecher der LAG Natur- und Umweltschutzpolitik)
  • Geschichte und Gegenwart der Grünen mit Karl-Martin Hentschel (ehemaliger Fraktionsvorsitzender der Grünen im Landtag und grünes Urgestein)
  • Einführung in die Kommunalpolitik von Lydia Rudow (Fraktionsvorsitzende der Kieler Ratsfraktion und Mitgleid des GJ-Landesvorstandes)
  • Gefahrengebiete von Lasse Petersdotter (Sprecher der Grünen Jugend SH und Student der Politikwissenschaft)
Wann:  Freitag den 29.08 um 16:00 Uhr bis Sonntag den 31.08 ca 15:00 Uhr
Wo? Stammesheim Geisterburg (in der Lohe 11) in Bargdeheide
Bitte meldet euch verbindlich per Mail unter tilmann@gruenejugend-sh.de an, wir haben nur 15 Plätze, die sicher schnell weg sein werden. Sollten sich mehr Leute als Plätze vorhanden sind anmelden, werden wir im Zweifelsfall losen, vorher versuchen wir das aber noch hinzubekommen. Die Plätze werden quotiert vergeben.
Bitte meldet euch verbindlich an und gebt dabei an:
Name, Anschrift, Mailadresse, Handynummer und Geburtsdatum. Euren Namen, die Mailadresse und eure Handynummer würden wir an alle Teilnehmer_innen verschicken, dass ihr euch zu Fahrtgemeinschaften zusammenfinden könnt. Wenn ihr das nicht möchtet, vermerkt das bitte kurz in der Mail.
Bei Leuten unter 18 brauchen wir eine Einverständniserklärung eurer Eltern, dass ihr teilnehmen dürft und wir keine Probleme bekommen. Diesen bekommt ihr nach der Anmeldung separat zugeschickt.
Mit eurer Anmeldung seid ihr verbindlich angemeldet. Für die Verpflegung & die Unterkunft bitten wir um einen Teilnahmebeitrag von 10€ für das Wochenende (20€ Soli).
Wenn ihr spontan (ab 72h vorher) aus nicht triftigen Gründen absagen müsst, dann wird dieser Beitrag trotzdem fällig.
Sollte es euch nicht möglich sein die 10€ zu bezahlen schreibt dieses bitte in die Anmeldungsmail, wir schnacken dann mal drüber.
Wie immer bei GJSH-Veranstaltungen werden die Fahrtkosten, 2.Klasse DB, von uns übernommen. Bitte nutzt Gruppentickets, dass es nicht so teuer wird!
Fragen? Fragen! 🙂
Sommerliche Grüße
euer LaVo

Fachgespräch zur Flüchtlingspolitik mit Luise Amtsberg (MdB)

Erst ein halbes Jahr ist das Bootsunglück vor der Küste Lampedusas her,
bei dem ca. 390 Flüchtlinge ums Leben kamen, gleichzeitig steigt die Zahl der toten Flüchtlinge im Mittelmeer weiter an.

Doch wie ging es nach der Katastrophe weiter? Welche Verbesserungen bringt die letzte Änderung der Dublin-Verordung und inwieweit helfen die neuen Frontex-Regelungen den Flüchtlingen auf hoher See?

Zudem steht nun bald die Europawahl vor der Tür. In welche Richtung wird sich die Asylpolitik der EU nach den Wahlen entwickeln?

All diese Fragen wollen wir mit euch diskutieren und dabei einen kritischen Blick auf die Zeit nach dem Bootsunglück werfen. Hierzu haben wir Luise Amtsberg, flüchtlingspolitische Sprecherin der Bundestagsfraktion der Grünen, zu einem Fachgespräch

am ***28.04, um 18:00*** im Café Phollkomplex in Kiel eingeladen.

Weitere Infos und die Veranstaltung teilen könnt ihr auch hier: https://www.facebook.com/events/824935144201825/

Bei Fragen, Anregungen etc. könnt ihr mir gerne schreiben.

Die GJ im Jugendblock des 1. Mai

Hey ihr Lieben,
am 1. Mai findet in Kiel wieder die alljährliche Demo statt.
Die Grüne Jugend Schleswig-Holstein hat hierzu in einem Jugendbündnis gemeinsam mit anderen Jugendorgas den
JUGENDBLOCK organisiert.
1mai
Wir treffen uns um 9.30 auf dem Wilhelmplatz in Kiel.
Das Motto lautet „Ihr könnt uns mal… ausbilden, übernehmen, Perspektiven geben!“
In unserem Flyer findet ihre alle weiteren wichtigen Infos!

still lovin‘ feminism

Unter dem Motto „still lovin‘ feminism“ ging am 8. März auch die Grüne Jugend Schleswig-Holstein beim Frauen*kampftag in Berlin auf die Straße.

Damit schlossen wir uns einem Protest an, der 1911 mit dem ersten Internationalen Frauentag seinen Anfang fand und jetzt wieder mit einer deutlichen Stimme spricht: Für ein selbstbestimmtes Leben. Für rechtliche, politische und wirtschaftlichDSC_0333e Gleichstellung. Für das Recht auf körperliche Unversehrtheit, sowie sexuelle Selbstbestimmung.

Mehr als 3000 Demonstrant*innen beteiligten sich an der Demonstration und zeigten damit deutlich, dass wir auch jetzt, etwa einem Jahrhundert nach der Einführung des Frauenwahlrechts in Deutschland, zwar wichtige Meilensteine erreicht haben, das Ziel sich jedoch noch immer in weiter Ferne befindet.

Leider sind in den letzten Jahren feministische Demonstrationen in der deutschen Öffentlichkeit eher untergegangen. Aufmerksamkeit wurde allenfalls Gruppierungen wie Femen zuteil. Und damit einer Form des Protestes, der in der feministischen Szene sehr kritisch gesehen wird. Der nackte Protest von Feminist*innen bekräftigt viel zu oft die Ressentiments des Sexismus: Frauen könnten nur durch ihren Körper gesellschaftliche Veränderungen erwirken. Es ist paradox, wenn die Jahrhunderte alte Degradierung der Frau auf ihr physisches Erscheinungsbild aufgegriffen wird, um es in Form eines öffentlichen Aufrufes zur Überwindung etablierter Geschlechterrollen zu instrumentalisieren. Trotz wahrscheinlich wohlgemeinter Intentionen schneidet man sich mit der Annahme, man täte etwas Fortschrittliches, indem man eine frauenhistorische Rückwärtsrolle hinlegt, ins eigene Fleisch. Es entsteht das Bild, dass niemand den Forderungen einer Frau zuhöre, wenn sie diese nicht „oben ohne“ äußere. So wird der Protest nicht ernst genommen, sondern wirkt auf all jene vielmehr erschreckend, die sich ernsthaft mit der alltäglichen Diskriminierung von Frauen* und den damit einhergehenden Forderungen vieler Feminist*innen auseinandersetzen wollen.

Aber welche Forderungen sind das? Pünktlich zum Internationalen Frauentag füllten sich auch die Kommentarspalten deutscher Zeitungen mit ebendieser Frage. Brauchen wir heute noch einen starken Feminismus? Zeit-Online ging derweil sogar so weit und fragte: Was will das Weib?

Zunächst will „das Weib“ nicht Weib genannt werden! Es geht um das Bekämpfen von redsc_0144aktionären, antiquierten Rollenbildern. Es geht um missbrauchte Machtverhältnisse und sexualisierte Gewalt. Weltweit. Am 8. März ging es auch um die internationale Solidarität mit Frauen* über die nationalen Grenzen hinweg. Um die Tatsache, dass weltweit eine von fünf Frauen im Laufe ihres Lebens Opfer einer Vergewaltigung wird. Dass in der Demokratischen Republik Kongo jeden Monat 1.100 Vergewaltigungen verzeichnet werden. Dass 80% der in Prostitution, Zwangsarbeit und Sklaverei gedrängten Menschen Frauen und Mädchen sind. Dass mehr als die Hälfte der Frauen mit Behinderung in Nordamerika, Europa und Australien Opfer von Gewaltakten sind.

Es ist zynisch hierbei die Frage zu stellen, ob wir noch einen Feminismus brauchen. Auch in Deutschland haben wir noch einen langen Weg vor uns. Der Grünen Jugend geht es um eine Gleichstellung von Frauen* und Männern. Dass diese defacto noch lange nicht erreicht ist, zeigen bereits kurze Schlaglichter in die familiäre, berufliche und politische Wirklichkeit.

Wieso ist die sog. „Pille danach“ rezeptpflichtig und damit eine Beratung durch eine* Ärztin* erforderlich? Es ist Teil der körperlichen Selbstbestimmung einer jeden Frau, diese Entscheidung eigenständig zu fällen. Frauen sind in vielen gesellschaftlichen Bereichen weiterhin unterrepräsentiert. Ob als Hochschulprofessorinnen oder in den Chefredaktionen deutscher Zeitungen. Ob in der Politik oder in Unternehmen. Frauen werden auch heute noch in Rollen gedrängt und mit konstruierten Schönheitsbildern gefügig gemacht. Sätze, wie „naja, wenn die sich auch so anzieht!“ bestimmen die Stammtische deutscher Eckkneipen und Sitzungssäle – It’s a dress, not a yes!

Der Frauen*kampftag am 8. März 2014 wurde von einem breiten Bündnis organisiert und hat gezeigt, dass Feminismus immer noch die Kraft und Relevanz hat, verkrustete Strukturen aufzubrechen und für Frauen*rechte weltweit einzustehen, That’s why we’re still lovin‘ feminism!
Lasse Petersdotter und Kaja Kröger

One Billion Rising

GRÜNE JUGEND Schleswig-Holstein ruft zu Solidarität auf

Am 14.2, dem internationaler Aktionstag gegen Gewalt an Frauen, finden im
Rahmen der Kampagne „One Billion Rising“ weltweit Aktionen statt, die
Gewalt gegen Frauen thematisieren. Auch in Schleswig-Holstein sind
zahlreiche Veranstaltungen geplant.
Die GRÜNE JUGEND Schleswig-Holstein appelliert an alle Menschen im Norden, Solidarität zu zeigen und auf die Straße zu gehen.

Stephanie Anbuhl, Sprecherin der Grünen Jugend Schleswig-Holstein erklärt hierzu:
„Gewalt an Frauen ist immernoch weltweit ein wichtiges Thema. Jede dritte Frau wurde in ihrem Leben bereits geschlagen oder vergewaltigt. Auch in Schleswig-Holstein dürfen wir die Augen nicht vor Alltagssexismus und sexualisierter Gewalt verschließen. Gewalt gegen Frauen lässt sich bis heute oft auf ein veraltetes und menschenunwürdiges Rollenverständnis zurückführen. Deshalb kämpfen wir gegen Geschlechterrollen, ein gesellschaftliches Verständnis, das Frauen zu Objekten reduziert, und ein geschlechtsspezifisches Machtverhältnis. Die Grüne Jugend Schlewig-Holstein ruft alle Menschen auf, auf die Straße zu gehen, Solidarität zu zeigen und die Stimme zu erheben, gegen Gewalt gegen Frauen!“

Landesmitgliederversammlung 02. März in Mölln

Liebe Mitglieder, liebe Interessierte,
hiermit laden wir euch herzlich ein zur Landesmitgliederversammlung der Grünen Jugend Schleswig-Holstein:
am Sonntag, den 02. März 2013
um 11 Uhr
in der Kreisgeschäftsstelle der Grünen Herzogtum Lauenburg, Marktstr. 8, 23879 Mölln

Wir werden viele spannende Themen auf der Tagesordnung haben, unter anderem die Europawahl (inkl. eines Workshops zum Thema Bankenkrise), Versammlungsrecht (mit Burkhard Peters, MdL), mehrere Anträge und die Wahl der Frauen- und Genderpolitischen Sprecherin. Näheres könnt ihr der Einladung im Anhang entnehmen.

Wer Interesse an dem Posten der Frauen- und Genderpolitischen Sprecherin hat oder generell an Frauenförderung interessiert ist, ist herzlich eingeladen, zum Frauentreffen am 21.3. in Kiel zu kommen (siehe unten).

Bitte meldet euch möglichst vorher zur LMV an, damit wir besser planen können – Mail an: buero@gruene-jugend-sh.de.

Alle weiteren Anträge und Unterlagen, die noch eingereicht werden, werden wir auf unserer Homepage www.gruene-jugend-sh.de einstellen!

Wir freuen uns auf euch!
Stachlige Grüße,
Euer Landesvorstand
Stephanie, Lasse, Malte, Lydia, Johannes

Einladung und Tagesordnung LMV 02.03.14

Antrag – Facebook

Antrag – Datenschutz

Antrag – Zivilklausel

Beschlusslage Versammlungsrecht

 

Frauen*-Treffen

Liebe Frauen*,

habt ihr euch schonmal gefragt wie es in einem Landesvorstand so abläuft und was eigentliche eine Frauen- und Genderpolitische Sprecherin so macht?
Wir (und Stephie) laden euch ein:
 
FREITAG 21.2.
16.30 Uhr
in Kiel Landesgeschäftsstelle, Wilhelminenstraße 18
 
Wir wollen mit euch über die Situation in euren Basisgruppen und Frauenförderung in der GJ sprechen, und wir wollen euch dazu ermuntern darüber nachzudenken, ob ihr euch nicht vielleicht als Frauen- und Genderpolitische Sprecherin auf der LMV zu bewerben und alle damit verbundenen Fragen zu klären.
Für Verpflegung ist auch gesorgt 😉
 

Bei Interesse, Fragen und Anmeldungen meldet euch bitte bei Stephie (stephanie@gruenejugend-sh.de)Wir freuen uns auf euch!Stachelige Grüße

Stephie

Landesmitgliederversammlung 26.10.2013

Liebe Igel_innen, Liebe Interessierte,
Wir möchten euch einladen auf der kommenden Landesmitgliederversammlung am 26.10.2013 in der Pumpe in Kiel (Haßstraße 22, 24103 Kiel) um 10:45 Uhr mit uns über die Ergebnisse der Bundestagswahl und über den junggrünen Wahlkampf zu sprechen – wir sind sicher, dass wir manches aus den Ergebnissen lernen können und wollen mit euch in die Zukunft der Grünen Jugend Schleswig-Holstein blicken.
Und nicht nur das: Der gesamte Landesvorstand wird am 26.10.2013 fristgerecht von euch neu gewählt werden! Alle, die Lust haben einen Posten im Vorstand zu übernehmen und aktiv die Arbeit des Landesverbandes zu gestalten, können sich dafür bewerben. Voraussetzung ist nur die Mitgliedschaft in der Grünen Jugend. Eure Bewerbungen könnt ihr uns sehr gerne an unsere Mailadresse schicken aber es sind auch spontane Bewerbungen vor Ort möglich. „Landesmitgliederversammlung 26.10.2013“ weiterlesen

Bunt statt Braun – Aktion in der Kieler Innenstadt

Unsere Landesmitgliederversammlung haben wir dafür genutzt, die Kieler Grünen bei ihrer Wahlkampfbudeneröffnung zu unterstützen und außerdem zum demokratischen Wählen aufzurufen!

„Zähneputzen ist wie wählen gehen – wenn man`s nicht macht, wird`s braun“ – unter diesem Motto haben wir die Kieler Bürger*innen über die NPD-gestütze „Wahlalternative Kieler Bürger“ aufgeklärt und dazu aufgerufen, keine Nazis in die Rathäuser und Gemeindevertretungen zu wählen.

Stephanie Anbuhl, Sprecherin der Grünen Jugend Schleswig-Holstein, erklärt dazu:
„Eines unserer wichtigsten Wahlkampfziele ist, dass Vertreter_innen der NPD oder NPD-nahe Wahlalternativen nicht in die Rathäuser, Kreistage und Gemeindevertretunngen einziehen – in Schleswig-Holstein ist kein Platz für Nazis!“

Lydia Rudow, Parteiratsmitglied und Kieler Spitzenkandidatin zur Kommunalwahl, ergänzt:
„Wo ‚Wahlalternative Kieler Bürger‘ drauft steht, da ist braune Suppe drin. Dass die NPD sich in Kiel nicht mehr traut, unter ihrem richtigen Namen zu kandidieren, können wir als politischen Erfolg verbuchen – jetzt müssen wir ihnen gemeinsam mit allen anderen Demokrat_innen die Suppe gehörig versalzen und das Versteckspiel hinter einem bürgerlich klingenden Namen beenden – denn egal unter welchem Ettiket: Wir kämpfen dafür, dass in der kommenden Kieler Ratsversammlung kein Nazi mehr sitzt!“

http://www.youtube.com/watch?v=njUSho11oh0&feature=youtu.be