CDU will Schulen als Spielball nutzen

Pressemitteilung teilen

Die GRÜNE JUGEND Schleswig-Holstein kritisiert den Vorstoß der CDU Schleswig-Holstein den vereinbarten Schulfrieden aufzubrechen und zum G9 Abitur zurückkehren zu wollen.

Dazu Denise Loop, Sprecherin der Grünen Jugend Schleswig-Holstein: „Den Schulfrieden aufzubrechen und G9 wieder einzuführen ist absurd. Schleswig-Holstein verbessert sich kontinuierlich im Vergleich zu den anderen Bundesländern. Wir sind auf dem richtigen Weg, was die Unterrichtsqualität angeht. Die Schulen wollen jetzt an Schulkultur und Unterrichtsmethoden arbeiten und nicht wieder mit CDU Reformen konfrontiert werden. Erst das Turbo-Abitur einführen und nun zurück zu rudern zeigt die Kopflosigkeit der CDU Schleswig-Holsteins.

Malte Krüger, Sprecher der Grünen Jugend Schleswig-Holstein ergänzt: „Wir wollen uns für eine 100%-ige Unterrichtsversorgung einsetzen. G9 wieder einzuführen würde dieses Ziel für die nächsten Jahre gefährden. An Gemeinschaftsschulen und einigen Gymnasien ist G9 möglich. Schülerinnen und Schüler haben also die Möglichkeit ihr Abitur in 9 Jahren zu absolvieren. Wir wollen keine unnötigen Veränderungen der Schulstruktur, sondern vielmehr einen intensiven Bildungsdialog.

weitere Beiträge

Anmeldung zum Bildungswochenende

Sommer, Sonne, Sylt für Alle!  Wir laden Dich ganz herzlich zu unserem Bildungswochenende an die Ostsee ein!  Wir starten am Freitag, den 19. Juli und

Ein verpflichtendes Gesellschaftsjahr ist zu kurz gedacht!

Zum Vorstoß bezüglich eines sozialen Pflichtjahres von Aminata Touré äußert sich Johanna Schierloh, Landessprecherin der GRÜNEN JUGEND Schleswig-Holstein:  Das Pflichtjahr als Lösungsansatz für Fachkräftemangel – insbesondere

Fragen zur Pressemitteilung?

Schreib uns einfach an.