Ganzheitliche Lösungen statt Stückwerk

Pressemitteilung teilen

PM GJSH zum Vorstoß von Bildungsministerin Karin Prien

Die Grüne Jugend Schleswig-Holstein fordert von der Kultusminister*innenkonferenz ganzheitliche Lösungen statt Stückwerk. 

Dazu unsere Sprecherin Nele Johannsen:

„Es bedarf einer Lösung für alle Schüler*innen, Auszubildende, Freiwilligendienstleister*innen und Studierende. Egal auf welchen Abschluss sie hinarbeiten oder auf welchen Beruf bzw. Studiengang sie sich im Anschluss bewerben wollen. Daher finden wir es nicht richtig, in dieser Situation die Abiturient*innen gesondert zu betrachten. Auch wenn die Frage der Abiturprüfungen eine dringende ist, darf in diesem Bereich keine Tatsache geschaffen werden, nach der sich alle anderen zu richten haben. Zudem sollte unter allen Bundesländern gemeinsam abgestimmt sein. Ein Flickenteppich an Regelungen wäre fatal für die Zukunft der einzelnen Personen.“

„Wir brauchen schnell Planungssicherheit für alle Schüler*innen, Auszubildende, Freiwilligendienstleister*innen und Studierende. Dabei darf niemand vergessen werden. Menschen, die aufgrund der aktuellen Situation „durchs Raster fallen“, können wir uns nicht leisten. Außergewöhnliche Situationen bedürfen außergewöhnliche Regelungen. Daher sprechen wir uns für eine flexible Ausgestaltung von Prüfungen im Bereich Schule, Ausbildung und Hochschulen aus. Menschen, die mit ihrem unter diesen Bedingungen zustande gekommenen Abschluss zufrieden sind, sollten diesen nutzen können. Für alle anderen sollte es keine negativen Folgen haben. Es muss immer mitbedacht werden, dass Abschlüsse zum Teil das gesamte Leben eines Individuums prägen können,“ 

ergänzt Jasper Balke, Sprecher der Grünen Jugend Schleswig-Holstein.

weitere Beiträge

Anmeldung zum Bildungswochenende

Sommer, Sonne, Sylt für Alle!  Wir laden Dich ganz herzlich zu unserem Bildungswochenende an die Ostsee ein!  Wir starten am Freitag, den 19. Juli und

Ein verpflichtendes Gesellschaftsjahr ist zu kurz gedacht!

Zum Vorstoß bezüglich eines sozialen Pflichtjahres von Aminata Touré äußert sich Johanna Schierloh, Landessprecherin der GRÜNEN JUGEND Schleswig-Holstein:  Das Pflichtjahr als Lösungsansatz für Fachkräftemangel – insbesondere

Fragen zur Pressemitteilung?

Schreib uns einfach an.