Entkolonialisierung von Straßennamen

Pressemitteilung teilen

Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on email

Die Grüne Jugend Schleswig-Holstein setzt sich dafür ein, dass in allen
Gemeinden Schleswig-Holsteins Straßen und Plätze, deren Namen sich mit
Verbrechen des Kolonialismus, des Nationalsozialismus oder anderweitigen
Menschenrechtsverbrechen verknüpfen lassen, umbenannt werden.Für die Umbenennung schlagen wir zunächst folgende Straßen vor und bitten die
jeweiligen Gemeinden zu prüfen, ob weitere Straßen betroffen sind.

Ahrensburg: Schimmelmannstraße

Bad Segeberg: Gustav-Frenssen Straße

Büdelsdorf: Gustav-Frenssen Straße

Brunsbüttel: Gustav-Frenssen Straße

Heide: Gustav-Frenssen Straße

Heiligenhafen: Gustav-Frenssen Straße

Lübeck: Johannes-Rebmann Straße, Lüderitzstraße, Nettelbeckstraße, Walderseestraße, Wissmannstraße

Die Straßen sollen entsprechend nach Opfer*innen des rassistischen Attentats in Hanau, weiteren Opfer*innen von Rassismus weltweit und weitergehend nach Menschen benannt werden, die sich in der Zeit des Kolonialismus oder des Nationalsozialismus als Widerstandskämpfer*innen engagiert haben. Dabei soll mindestens die Hälfte der umbenannten Straßen nach FINT*-Personen benannt werden. Um eine aufgeklärte Erinnerungskultur zu fördern, sollen außerdem Gedenktafeln aufgestellt werden.

weitere Beiträge

Blog

Stellenausschreibung zur Organisatorischen Geschäftsführung

Die GRÜNE JUGEND Schleswig-Holstein sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine*n organisatorische*n Geschäftsführer*in. (männl./weibl./div.) Die Stelle umfasst insbesondere folgende Aufgaben: Leitung und Organisation der Geschäftsstelle. Unterstützung des

Pressemitteilung

Keine Verbotsdebatten beim Gendern!

Pressemitteilung Grüne Jugend Schleswig-Holstein: Keine Verbotsdebatten beim Gendern! Zum Gender-Verbot an Schleswig-Holsteins Schulen und dem Vorschlag einen Volksentscheid zur Gendersprache durchzuführen, sagt die FINT* und

Fragen zur Pressemitteilung?

Schreib uns einfach an.