Waffenlieferungen brauchen eine strengere Kontrolle!

Pressemitteilung teilen

Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on email

Zu den illegalen Waffenlieferungen der Sig Sauer Niederlassung in Eckernförde sagt der Sprecher der Grünen Jugend Schleswig-Holstein, Lasse Petersdotter:

Der Landtag hat sich heute mehrheitlich gegen Waffenlieferungen ausgesprochen. Diese Debatte war zwar nur symbolisch, doch setzt sie ein richtiges Zeichen. Waffenlieferungen sind kein akzeptables Mittel zur Sicherung von Frieden!
Wir sind erschüttert, dass die illegalen Waffenlieferungen von Sig Sauer trotz der Situation im Nordirak in der Öffentlichkeit kaum diskutiert werden. Es wurden Waffen, an den Kontrollmechanismen vorbei, in Staaten wie Indien, Kolumbien, Pakistan und eben auch den Irak geliefert. Waffenlieferungen brauchen eine strengere Kontrolle! Die Landesregierung muss die Bundesregierung auffordern, die Vorgänge in Eckernförde genau aufzuklären und Konsequenzen zu ziehen!

 

Dazu ergänzt die Sprecherin der Grünen Jugend Schleswig-Holstein:

Bei Rüstungsexporten greift meistens Bundesgesetzgebung. Dennoch darf es nicht untergehen, dass direkt vor unserer Haustür Waffen in Krisengebiete geliefert werden. Was Waffen in den falschen Händen bedeuten, sehen wir an den immer weiter eskalierenden Konflikten rund um die Welt. Rüstungsexporte dürfen nicht verharmlost und mit wirtschaftlicher Notwendigkeit begründet werden, sondern müssen kritisch von der Öffentlichkeit begleitet werden.

SprecherInnen

 

 

Artikel aus der Süddeutschen Zeitung zum Thema:
http://www.sueddeutsche.de/politik/ermittlungen-gegen-waffenhersteller-sig-sauer-unter-korruptionsverdacht-1.2122162
http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/waffenhandel-sig-sauer-lieferte-offenbar-tausende-pistolen-illegal-in-den-irak-1.2122953#

weitere Beiträge

Beschluss

eSport fördern

Die GRÜNE JUGEND Schleswig-Holstein versteht unter eSport das wettbewerbsmäßige Spielen von Videospielen am Computer, der Konsole oder anderen Geräten unter menschlichen Gegnerinnen und Gegnern. Bei

Fragen zur Pressemitteilung?

Schreib uns einfach an.