Die SPD muss dringend ihre Haltung der drogenpolitischen Arbeitsverweigerung aufgeben!

Pressemitteilung teilen

Zu den Äußerungen der sozialdemokratischen Ministerin Kristin Alheit und dem SPD-Landtagsabgeordneten Peter Eichstädt in der heutigen Lübecker Nachrichten (21.07.2015) zur Cannabis-Legalisierung, sagt der Sprecher der Grünen Jugend Schleswig-Holstein, Lasse Petersdotter:

Die SPD muss dringend ihre Haltung der drogenpolitischen Arbeitsverweigerung aufgeben! Es ist nicht hinnehmbar, dass sich offenbar die Sozialministerin und der zuständige Abgeordnete der SPD-Landtagsfraktion nicht an ihren eigenen Koalitionsvertrag halten möchten. Darin heißt es ab Zeile 2077, dass sich die Koalition dafür einsetzen werde, Cannabis-Konsument*innen vor einer Kriminalisierung zu schützen. Wenn dafür keine bundesweiten Regelungen gefunden werden, soll auf Landesebene mit einer Erhöhung der sog. „geringen Menge“ zum Eigenverbrauch realisiert werden. Ferner wolle die Koalition sich an einer „fortschrittlichen Drogenpolitik“ orientieren.

Die Ablehnende Haltung der SPD-Fraktion und Ministerin gegenüber den Vorschlägen ihrer Parteikolleg*innen aus Bremen, stellt sich gegen eine fortschrittliche Drogenpolitik und den eigenen Koalitionsvertrag. Die Kriminalisierung bleibt weiterhin das gefährlichste beim Cannabis-Konsum. Sie ist ein Relikt des Prohibitionszeitalters und muss endlich überwunden werden. Nur so können wir effektive Präventionsarbeit mit einem selbstbestimmten Leben vereinbaren.

GJSHCannabis

Koalitionsvertrag „Bündnis für den Norden“

weitere Beiträge

Anmeldung zum Bildungswochenende

Sommer, Sonne, Sylt für Alle!  Wir laden Dich ganz herzlich zu unserem Bildungswochenende an die Ostsee ein!  Wir starten am Freitag, den 19. Juli und

Ein verpflichtendes Gesellschaftsjahr ist zu kurz gedacht!

Zum Vorstoß bezüglich eines sozialen Pflichtjahres von Aminata Touré äußert sich Johanna Schierloh, Landessprecherin der GRÜNEN JUGEND Schleswig-Holstein:  Das Pflichtjahr als Lösungsansatz für Fachkräftemangel – insbesondere

Fragen zur Pressemitteilung?

Schreib uns einfach an.