Still not lovin‘ Atomkraft!

Pressemitteilung teilen

Auch im Jahr 2015 lehnt die Grüne Jugend Schleswig-Holstein Atomkraft kategorisch ab! Die Konsequenzen eines Unfalls, wie etwa das Unglück im japanischen Fukushima vor vier Jahren zeigte, sind grausam und unberechenbar.

Jede weitere Stunde, die die schleswig-holsteinischen Atomkraftwerke am Netz bleiben, setzen wir uns diesem Risiko aus. Das ist nicht haltbar! Zudem ist immernoch die Frage der Endlagerung unbeantwortet. Jedes Bundesland muss sich an der Endlagersuche beteiligen und an einer Lösung interessiert sein. Schleswig-Holstein geht hierbei mit gutem Beispiel voran.

Die Suche nach Endlager muss mit Verhandlungen um Zwischenlager eng verzahnt werden.

Wir sind es Leid, den Müll politischer Fehlentscheidungen der Vergangenheit verwalten zu müssen! Da ist es nur schlüssig, dass jeder weitere Tag, an dem schleswig-holsteinische Atomkraftwerk am Netz sind, einer zu viel ist. Wir wollen unseren Kindern nicht noch weitere Last aufzwingen!

Durch das unverzügliche Abschalten vom AKW Brokdorf wäre zudem eine zügige Zwischenlagerung weiterer Atomabfälle möglich. Auch wenn dies eine einseitige Mehrbelastung bedeutet, ist es richtig, hier Verantwortung zu übernehmen.

weitere Beiträge

Anmeldung zum Bildungswochenende

Sommer, Sonne, Sylt für Alle!  Wir laden Dich ganz herzlich zu unserem Bildungswochenende an die Ostsee ein!  Wir starten am Freitag, den 19. Juli und

Ein verpflichtendes Gesellschaftsjahr ist zu kurz gedacht!

Zum Vorstoß bezüglich eines sozialen Pflichtjahres von Aminata Touré äußert sich Johanna Schierloh, Landessprecherin der GRÜNEN JUGEND Schleswig-Holstein:  Das Pflichtjahr als Lösungsansatz für Fachkräftemangel – insbesondere

Fragen zur Pressemitteilung?

Schreib uns einfach an.